Sonntag, 30. März 2014

[Rezension] Zeitsplitter: Die Jägerin - Cristin Terrill








Klappentext:

Marina steht am Anfang: Sie ist reich, beliebt und
verliebt in einen hinreißend attraktiven Jungen.

Em ist am Ende: Sie ist seit Jahren auf der Flucht,
seit Monaten in einer winzigen Zelle
eingesperrt, wird beinahe täglich verhört.

Die beiden Mädchen haben nichts gemeinsam,
außer der einen Sache: Sie sind ein und dieselbe Person.
Vier Jahre trennen sie. Vier Jahre, in denen die Welt
an den Rand des Abgrunds gerät. Doch Em bekommt
die Möglichkeit, durch eine Zeitreise die Vergangenheit
zu ändern. Nur ist der Prei, den sie dafür 
zahlen muss, schrecklich...


Inhalt:

Em wird in einer winzigen Zelle in einer geheimen Militärbasis gefangen gehalten, Finn sitzt in der Zelle neben ihr. Die beiden haben eine gemeinsame Vergangenheit, aber keine Chance auf eine Zukunft, wenn es ihnen nicht gelingt, vor dem Mann zu fliehen, den sie nur den Doktor nennen. Doch dann findet Em in ihrer Zelle eine versteckte Nachricht, die alles verändert. Es ist eine Nachricht, die Em selbst geschrieben hat. In der Zukunft. So unglaublich es auch ist, beweist dieser Zettel, dass Em in die Vergangenheit reisen wird. Doch was ihr wirklch den Atem stocken lässt, ist die Anweisung, die die Nachricht enthält: Du musst ihn töten!
Sie weiß genau, wer gemeint ist. Und sie weiß auch, dass das die einzige Möglichkeit ist, sich selbst und jeden, den sie liebt, zu retten. Doch IHN zu töten, würde ihr das Herz zerreißen...


Meine Meinung:

Dieses Buch ist ja zurzeit in aller Munde, also hab ich beschlossen, es mir ebenfalls zu kaufen. Anfangs war ich mir nicht so sicher, bei der ganzen Sachen, weil der Klappentext nicht wirklich viel über die Handlung preisgibt. Deswegen war ich wirklich überrascht, als ich bemerkt habe, was eigentlich in diesem Buch passiert. Dieser Effekt kam zwar erst nach ein paar Seiten und am Anfang muss man sich auch einlesen, aber so bald das geschafft ist, gibt es kein Halten mehr. Auch wenn die Handlung am Anfang noch ziemlich verwirrend ist. Es hat auch bei mir einige Zeit gedauert, bis ich den größten Teil verstanden habe. Um so besser finde ich es, dass immer wenn ein neuer Punkt auftaucht, der für Verwirrung sorgt, dann folgt ein paar Seiten weiter die Erklärung. Der Leser sitzt da und denkt sich: Ach so ist das!
Und ich bin wirklich, wirklich froh, dass am Ende alles Sinn ergeben hat. Naja, fast alles, aber dazu später.

Die Hauptprotagonisten waren mir eigentlich alle sympatisch, außer Marina. 
Sie ist einfach  oberflächlich, beurteilt alle nach dem Aussehen und nach dem Geld, das die Familie besitzt. Möglich ist allerdings, dass das vom Einfluss der Eltern kommt. Denn ihre Mutter benimmt sich nicht wirklich anders.
Umso begeisterter war ich deswegen von Em, die ja quasi die Marina der Zukunft ist. Sie hat gelernt, was im Leben wirklich wichtig ist. Und das sind nicht irgendwelche Shoppingtouren mit den Tussi-Freundinnen. Sie erkennt außerdem, wie dumm sie früher war. Em ist immer um das Wohl anderer besorgt und ist bereit, Schmerzen auf sich zu nehmen, wenn sie dafür anderen Leuten erpart bleiben. 
Der Finn der Vergangenheit ist immer um ein gutes Verhältnis zu so ziemlich jedem bemüht, weiß immer was er sagen soll. Außerdem ist er derjenige, der die Stimmung auflockert. Und zwar jedes Mal. 
Der Finn in der Zukunft ist sehr viel ernster. 

Ich finde es wirklich faszinierend, wie die Autorin es schafft, die einzelnen Personen so zu beschreiben und dann noch eine Version von jedem in der Zukunft, bzw. Vergangenheit zu erschaffen. All diese Gegensätze und Kontraste herzustellen ist einfach unglaublich und genial.
Außerdem ist "Zeitsplitter" wirklich spannend geschrieben und es gibt immer Wendungen, die mich wirklich überrascht haben. Zum Beispiel wenn die Identität einer Person aufgedeckt wird. (Wenn bekannt wird, wer diese Person in der Zukunft sein wird)
Und obwohl die Idee vom Zeitreisen ja alles andere als neu ist, konnte mich dieses Buch faszinieren. Denn hier geht es nicht darum immer wieder zurückzureisen, sondern das genau einmal zu tun und das versuchen, die Vergangenheit zu ändern. 

Einzig und allein das Ende hat mich echt verwirrt. Ich denke jetz seit einer halben Stunde draüber nach, hab aber immer noch keine Ahnung, was das war und was es bedeuten soll. Es fehlt einfach ein Zusammenhang
Außerdem fand ich manche Handlungen einfach zu vorhersehbar und zu klassisch. Zum Beispiel, als Em schrießen will, sie hat gerade DIE Gelegenheit, klemmt die Pistole. Klar. 
Meiner Meinung nach hätte es gereicht, wenn sie einfach daneben geschossen hätte, oder so. 
Auf mich wirkt das nämlich so, wie ein (gelungener) Versuch, das Ganze in die Länge zu ziehen. 
Da es einen zweiten Teil geben soll, frage ich, was da dann noch passieren soll, denn hier gibt es eigentlich eine abgeschlossene Handlung.

Alles in Allem ist "Zeitsplitter" aber ein Buch, das sich wirklich lohnt.


Zusätzliche Infos:

Verlag: Boje-Verlag 
Buch-Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 330

Reihe:
Zeitsplitter: Die Jägerin
Titel noch nicht bekannt (erscheint vorraussichtlich im August auf englisch)


 




Kommentare:

  1. Ich lese das gute Stück auch gerade, bin aber noch nicht ganz so weit. Bin mal gespannt, ob ich es auch so toll finde wie alle anderen :)
    Tolle Rezi!

    LG, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass es dir auch so gut gefällt!
      Danke! <3

      LG, Nina

      Löschen
  2. Tolle Rezi, jetzt möchte ich das Buch doch möglichst bald lesen. :)

    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen