Freitag, 13. November 2015

Freitags-Füller #2


Hallo Ihr Lieben, 
ich bin wirklich froh, dass endlich Freitag und ab morgen Wochenende ist! Die Woche in der Schule war wieder mal ziemlich stressig.
Weil ich die Aktion irgendwie toll finde, werde ich jetzt meinen zweiten Freitags-Füller überhaupt posten. :)


Die Aktion findet ihr bei scrap-impulse.


1. Mit Informatik bin ich überfordert.
2. Ich sehe besser mit Brille
3. In sechs Wochen ist Weihnachten.
4. Ich freue mich auf die Schokolade in meinem Adventskalender.
5. Orangen sind echt toll.
6. Ich mag die Ruhe bei uns im Haus.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Schokolade und einen Film, morgen habe ich ein Essen mit Freunden geplant und Sonntag möchte ich mir endlich Spectre anschauen!

Ich wünsche euch allen einen entspannten Abend und ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße, Nina


Dienstag, 10. November 2015

[Aktion] Gemeinsam Lesen


Hallo Ihr Lieben, 
wie versprochen versuche ich wieder mehr zu posten. Der heutige Post kommt ein bisschen später, da ich heute sehr lange beim Arzt war und auch noch ein bisschen was für die Schule erledigen musste. Aber weil heute Dienstag ist, ist es auch wieder einmal Zeit für eine meiner Lieblings-Aktionen: Gemeinsam Lesen
(Die Aktion findet ihr bei Schlunzen-Bücher )




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese zurzeit Asche und Phönix von Kai Meyer und bin gerade auf Seite 305.
 
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Schaumkronen wanderten über die See landeinwärts.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch war anfangs eigentlich nur zum "Überbrücken" gedacht, als ich gerade nichts zu lesen hatte. Allerdings ist mir nach den ersten Kapiteln klar geworden, dass dieses Buch wirklich fantastisch ist und ich bin auch immer noch davon begeistert!

4. Wählst du bestimmte Bücher abhängig von der Jahreszeit aus?
Eigentlich nicht. Aber ich lese im Winter lieber Bücher, die zur Sommerzeit spielen (dann wird einem nicht so schnell kalt) und in der Weihnachtszeit kaufe ich mir meistens das ein oder andere Buch, das sich um Weihnachten dreht.


Ich werde jetzt noch den Rest meiner Hausaufgaben erledigen und es mir dann mit meinem Buch gemütlich machen. :)
Ich wünsche euch einen schönen Abend!

Liebe Grüße, Nina

 

Samstag, 7. November 2015

[Neuzugänge] November #1


Hallo Ihr Lieben, 
gerade eben ist eines dieser wunderschönen Bücher bei mir eingetroffen, und da ich die anderen auch noch nicht gebloggt habe, dachte ich mir, dass ich das Ganze einfach in einen Neuzugänge-Post verpacke. :)






Witches of London: Vom Teufel geküsst (Laura Powell)

Silber: Das dritte Buch der Träume (Kerstin Gier)

Girl on the Train (Paula Hawkins)


Kennt ihr eines der Bücher, wie hat es/ haben sie euch gefallen?
 Ich freu mich auf jeden Fall schon riesig aufs Lesen!

Liebe Grüße, Nina

 
 

Mittwoch, 4. November 2015

[Kinotalk] Der Marsianer: Rettet Mark Watney


Hallo Ihr Lieben,
Das Wort Kinotalk habe ich von der lieben Kati "gestohlen".
Da ich endlich das Buch fertig gelesen habe, habe ich mir gestern Abend den Film Der Marsianer: Rettet Mark Watney im Kino angeschaut. 
Das Buch hat mich nicht unbeding umgehauen, aber der Film ist wirklich, wirklich gut geworden.






Ich hatte ehrlich gesagt ziemlich große Erwartungen an diesen Film. Als ich vor einiger Zeit den Trailer gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich den Film sehen muss. 
Meine Erwartungen wurden zwar nicht übertroffen aber definitiv erfüllt!

Die Geschichte im Film ist die gleiche, wie im Buch, es gibt keine größeren Abweichungen, außer, dass einige Stellen ausgelassen wurden und die letzten Minuten ein bisschen dramatischer sind als im Buch. Fangen wir doch beim Ende an. Das hat mir im Film viel besser gefallen, denn, wie ich gestern in meiner Rezension geschrieben habe, war es mir im Buch ein bisschen zu kurz und abrupt. Und obwohl ich wusste, wie das Ganze ausgeht, kam doch jede Menge Spannung auf.
Ich fand die Bilder, die man vom Mars sieht wirklich fantastisch (auch wenn ich keine Ahnung habe, ob es dort wirklich so aussieht).

Allerdings ist der Film nicht nur spannend, sondern zum Teil auch ziemlich lustig. Das liegt zum Großteil an den trockenen Antworten Watneys, oder auch an der Weise, wie er über sich selbst lacht und so eine gute Portion Witz mit reinbringt. Es gab wirklich Stellen, an denen ich richtig lachen musste.
3D hätte es (wie in den meisten Fällen) nicht wirklich gebraucht, aber an einigen Stellen war es schon mal was anderes, ein Raumschiff auf sich zufliegen zu sehen.

Alles in allem hat mir Der Marsianer: Rettet Mark Watney wirklich richtig gut gefallen und ich würde ihn allen Sci-Fi-Fans empfehlen. Und natürlich auch allen Fans des Buches. Dem Buch wird er nämlich auf jeden Fall gerecht.




Liebe Grüße, Nina



Dienstag, 3. November 2015

[Rezension] Der Marsianer - Andy Weir






Orginaltitel: The Martian
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 512
Ausgabe: Kindle-Edition
Preis: 8,99€
ISBN-13: 978-3453316911
 Reihe: /









Klappentext:

Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf...


Meine Meinung:

Ich habe noch nie ein Buch mit einer vergleichbaren Geschichte gelesen. Ich finde die Idee von einem Menschen ganz alleine auf dem Mars wirklich grandios. 
Ich bin erst durch den Film auf das Buch aufmerksam geworden, aber gleich beim ersten Trailer hat mich die Geschichte fasziniert.

 Man merkt schnell, dass der Autor sich ziemlich gut auskennt und wirklich weiß, wovon er redet, bzw. schreibt. Im Laufe der Handlung kommt es immer wieder zu chemischen Reaktionen oder Ähnlichem, und diese werden bis ins kleinste Detail beschrieben und erklärt. So kann man auch ohne riesige Chemie- und Physik-Kenntnisse verstehen, wie Mark Watney vorgeht und warum. 
Außerdem ist alles extrem gut durchdacht. Es werden Probleme erwähnt, an die ich niemals gedacht hätte, die aber vollkommen logisch sind. 

Die Geschichte beginnt an dem Punkt, an dem Mark Watney aufwacht und bemerkt, dass er ganz alleine auf dem Mars ist. Wie es dazu gekommen ist, wird im Laufe der Handlung in From von Rückblenden erzählt. 
Der Großteil der Kapitel sind Logbucheinträge, die die Tage auf dem Mars aus Marks Sicht beschreiben. Der Rest beschreibt die Situation der NASA auf der Erde, deren Mitglieder versuchen, ihn irgendwie zu retten. 

Das Buch hat über 500 Seiten und das merkt man auch. Es zieht sich unglaublich in die Länge. Wenn man einmal mit dem Lesen angefangen hat, ist es an den meisten Stellen fesselnd und spannend erzählt, aber sobald ich es weggelegt habe, hat es eine halbe Ewigkeit gedauert, bis ich mich dazu aufraffen konnte, weiterzulesen. 
Außerdem kommen sehr viele verschiedene Personen (mit vielen verschiedenen Namen) vor, über die man sehr schnell den Überblick verliert, vor allem da sie immer nur kurz und in großen Abständen vorkommen. 
Das Ende fand ich sehr abrupt. Ich finde, man hätte die Geschichte noch ein kleines bisschen weitererzählen können, und dafür vielleicht einige Logbucheinträge kürzen können. 


Fazit:
Hinter Der Marsiander steckt eine faszinierende Idee, die wirklich gut umgesetzt wurde. Allerdings zieht es sich beim Lesen ziemlich in die Länge und endet für meinen Geschmack ein bisschen zu abrupt.


Bewertung:






Montag, 2. November 2015

. . .


Hallo Ihr Lieben, 
die Überschrift ist eigentlich kein richtiger Titel, aber mir ist keiner eingefallen der den Inhalt dieses Posts beschreibt.
Ich will diesen Post als eine Art Erklärung nutzen. Ich möchte euch gerne erklären, warum es in den letzten Monaten immer ruhiger auf meinem Blog geworden ist. 
Alles hat mit einer Leseflaute begonnen, die ich in den Sommerferien einfach nicht losgeworden bin. Ich habe wirklich ungefähr zwei Monate gebraucht, um mein letztes Buch zu lesen. Dazu kam dann (nach den Ferien) der ganze schulische Stress. Allerdings trage ich auch selbst einen Teil der Schuld daran. Ich weiß, dass ich mir selbst Stress und Druck mache, wenn es um Schule und Leistung geht. 
Dieser Stress hat sich letztens ausgewirkt, und zwar in Form einer sehr starken Migräne. Ich hatte panische Angst, weil ich sehr lange den Grund für die Kopfschmerzen nicht gekannt habe. Schmerzmittel haben nicht geholfen und keiner der Ärtze konnte mir die Ursache sagen. 
Ich bin mittlerweile selbst zu dem Schluss gekommen, dass es am Stress liegt/lag. Nach einer Woche, die ich zu Hause verbracht habe und mich entspannt und einmal nicht nur um die Schule gesorgt habe, ist heute der erste Tag, an dem es mir wieder wirklich gut geht. 

In der letzten Zeit habe ich sehr wenig gelesen, hatte am Abend nach den ganzen Vokabeln etc. keine Lust mehr, in einem Buch zu lesen, sondern wollte einfach nur noch schlafen. 
Ich werde in Zukunft versuchen, mir alles besser einzuteilen, eine Art Zeitplan aufzustellen, damit ich alles schaffe, aber trotzdem noch Zeit für Dinge die ich mag und die mir Spaß machen habe (allem voran das Lesen). 

Außerdem werde ich versuchen, hier wieder aktiver zu werden und mich wieder ein bisschen mehr in die Bloggerwelt zu integrieren. Dieser Blog war vor nicht all zu langer Zeit mein ganzer Stolz, etwas, was ich mir ganz alleine aufgebaut habe und was ich niemals hergeben würde. 
Das hört sich jetzt kitschig an, aber ich möchte, dass es wieder so wird. Bloggen war alles für mich. Mich mit anderen Bloggern auszutauschen, meine eigene Meinung zu sagen, neue Bücher zu entdecken, das alles fehlt mir wirklich. 
Ich hoffe einfach sehr, dass ich in nächster Zeit wieder mehr lesen und somit auch bloggen kann. 

Ich bedanke mich bei den treuen Lesern, die das hier bis zum Ende gelesen haben! ❤
(auch wenn es ein bisschen chaotisch erzählt ist)

Ganz liebe Grüße, Nina


Freitag, 18. September 2015

Freitags-Füller #1


Hallo Ihr Lieben, 
heute ist es schon ein bisschen später, aber es ist immer noch Freitag, also dachte ich, dass ich einfach auch mal einen Freitags-Füller mache. :D

Den Freitags-Füller findet ihr bei Scrap-Impulse.





 
1. Es gibt Tage, da könnte man einfach im Bett liegenbleiben.

2. Der letzte Sommer dauerte wirklich sehr lange.
 
3. Heute habe ich ganz schön viel gelacht.

4. Meine Mutter ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben.

5. Ich bekomme sehr schnell kalte Füße.

6. Die erste Kürbissuppe hat meine Mutter vor einigen Jahren gemacht.

5. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein warmes Bett und mein aktuelles Buch, morgen habe ich ein Treffen mit einer guten Freundin geplant und Sonntag möchte ich mal wieder so richtig ausschlafen!


Ich habe diese Aktion schon länger im Blick und jetzt, nach langer Zeit habe ich auch mal daran teilgenommen. :D  Ich werde mich jetzt in mein Bett kuscheln und dann noch lesen :)

Liebe Grüße, Nina
    

Dienstag, 15. September 2015

[Aktion] Gemeinsam Lesen


Hallo Ihr Lieben, 
heute hat auch bei mir die Schule wieder begonnen. Und um ganz ehrlich zu sein, es könnte wirklich nicht schlimmer sein. Ich habe Sport am Dienstag Nachmittag (na, wer freut sich auf den Sommer?), mit einer Lehrerin, die mir in der fünften Klasse meine erste 5 gegeben hat und vor der ich seitdem irgendwie Angst habe (das war vor fünf Jahren). Außerde kommt es mir so vor, als hätte ich nur naturwissenschaftliche Fächer. 

Aber gut, ich kann es sowieso nicht ändern und muss das jetzt ein Jahr lang aushalten. 
Kommen wir doch zu etwas Erfreulichem: Heute ist Dienstag und das bedeutet, Zeit für Gemeinsam Lesen, eine Aktion, die jede Woche bei Schlunzen-Bücher stattfindet. 





1. Welches Buch liest du gerade und auch welcher Seite bist du?
Ich lese gerade Der Marsianer von Andy Weir und bin auf Seite 187.
2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Watney schlief friedlich in der Koje.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, weil ich den Trailer zum Film im Kino gesehen habe. Als ich erfahren habe, dass es ein Buch dazu gibt, musste ich es sofort haben. Bisher gefällt es mir auch sehr, auch wenn es ein bisschen anders ist, als die Bücher, die ich normalerweise lese. 


Bist du ein Goodie-Sammler? Wenn du Lesezeichen, Visitenkarten, Leseproben oder andere Goodies bekommst, was machst du damit? Findest do Goodies generell sinvoll oder lästig?
Ich behalte alles! Ich werfe nie etwas weg. Ich habe einen Stapel von mindestens 30 Leseproben in meinem Schrank, die auf gar keinen Fall im Mülleimer landen. Ich mag Goodies auch im Allgemeinen sehr und finde sie auch sinnvoll. Ich bin durch Leseproben oder Lesezeichen schon oft auf richtig gute Bücher aufmerksam gemacht worden.


Ich hab zwar im Moment noch keine Hausaufgaben, aber ich schätze, ich werde mich ein bisschen in den Chemie-Stoff einlesen müssen...
Ich wünsche euch trotzdem einen wunderschönen Nachmittag! :D

Liebe Grüße, Nina

 

Sonntag, 13. September 2015

[Rezension] Love Games: Spiel ohne Regeln - Emma Hart





Verlag: Fischer
Seitenanzahl: 316
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 8,99€
ISBN: 978-3-596-03044-6

Reihe: Love Games: Spiel ohne Regeln
            Love Games: Das Spiel geht weiter
            Love Games: Mit dem Feuer spielt man nicht
            Band vier ist noch nicht auf deutsch erschienen






Klappentext:

Maddie ist atemberaubend schön, aus New York und neu auf dem Campus
Braden ist ein Surfertyp und der Frauenheld der Uni

Beide sind klug, witzig und unverschämt sexy. Und beide verfolgen sie ein Ziel: Sie wollen dem anderen den Kopf verdrehen, ihn nach allen Regeln der Kunst verführen und dann eiskalt fallenlassen.
Das Spiel beginnt. Es wird heiß! Aber nur einer kann gewinnen.
Die goldene Regel lautet: Du darfst dich nicht verlieben! Niemals!


Meine Meinung:

Diese Geschichte ist total vorhersehbar. Ich bin mir sicher, dass jeder von euch sagen könnte, wie das Ganze ausgeht. Allerdings ist das in diesem Fall nichts Schlechtes. Denn hier geht es eher um die kleineren Details, die man eben noch nicht alle kennt. 
Die Wette, oder das Spiel, um das es hier geht, wird bereits am Ende des ersten Kapitels beschlossen, und in den nächsten auch ohne ewig lange Planung in die Tat umgesetzt.
In den ersten paar Kapiteln erfährt man das Nötigste über Maddie und Braden, und kann die beiden so ein bisschen besser einschätzen. 
Die Kapitel werden immer abwechselnd aus Maddies und Bradens Sicht erzählt. Und so wird einem nach und nach immer mehr Einblick in die Welt des jeweiligen gewährt. Man erfährt etwas über Freunde, Familie, Probleme, Vergangenheit, usw. 

SPOILER: [Man kann eigentlich richtig dabei zusehen, wie sich aus dem Spiel mehr entwickelt und wie sich die beiden dadurch auch verändern.]

Es ist eine wirklich schöne Geschichte, die nie langweilig wird. Denn es gibt einige ungeklärte Fragen und Geheimnisse, die immer wieder angesprochen werden: Dadurch kommt ein bisschen Spannung auf. Allerdings muss man auch nicht zu lange auf die Auflösung warten. 

Das Einzige, was mich ein bisschen gestört hat war, dass manche Wörter in meinen Augen nicht ganz vollständig waren, weil das e am Ende gefehlt hat. Zum Beispiel statt "ich habe" "ich hab" oder ähnliches. Außerdem drückt sich Braden manchmal (oder auch öfter) ein bisschen vulgär aus.

Fazit:

Love Games: Spiel ohne Regeln ist ein Buch, das eine schöne Geschichte über Liebe, Verlust und Enttäuschung beinhaltet. Ich würde es allen empfehlen, die Liebesgeschichten mit Humor mögen.



Bewertung:







Dienstag, 8. September 2015

[Aktion] Gemeinsam Lesen


Hallo Ihr Lieben, 
manche von euch haben wahrscheinlich mitbekommen, dass ich in der letzten Zeit alles andere als aktiv war. Ich glaube in den letzten zwei Monaten gab es gerade mal zwei Posts, oder so. Das liegt daran, dass sich in meinem Leben einiges verändert hat und mein Blog für eine Weile in den Hintergrund gerückt ist. Allerdings habe ich gestern, als ich eine Rezi geschrieben habe, gemerkt, wie sehr mir das alles gefehlt hat. Und ich habe fest vor, mich ab jetzt wieder mehr am Bloggerleben zu beteiligen. In einer Woche beginnt zwar die Schule wieder, aber ich versuche trotzdem so viel wie möglich zu lesen und zu rezensieren. 

Jetzt mache ich aber zum ersten Mal seit langem wieder bei Gemeinsam Lesen mit, was heute bei Schlunzen-Bücher stattfindet.





1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
 Ich lese gerade Love Games: Spiel ohne Regeln von Emma Hart und bin auf Seite 237.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Das Bedürfnis, das bunte Plakat von der Wand zu reißen, ist fast erdrückend.  

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch hat mir eine Freundin gegeben und es war eigentlich nur dafür gedacht, um Zeit totzuschlagen. Allerdings hat es mir sofort mega gut gefallen und ich hab fast das ganze Buch an diesem Nachmittag gelesen.

4. Wenn du eine Figur deiner Wahl in deinem Buch wärst, würdest du dann eher zu den "guten" Hauptprotagonisten gehören, oder eher unter die "fiesen" gehen?
Das ist schwer zu sagen, da es in meinem Buch nicht wirklich "gute" und "böse" gibt. In gewisser Weise sind alle nicht ganz ehrlich. Aber ich würde mich eher der Mädchenclique auf dem Campus anschließen, als den Jungs. 


Das war's dann auch schon wieder. :)
Ich wünsche euch noch einen schönen Nachmittag!

Liebe Grüße, Nina

Montag, 7. September 2015

[Rezension] Dark Wonderland: Herzkönigin - A. G. Howard






Verlag: cbt
Seitenanzahl: 462
Ausgabe: Gebunden
Preis: 17,99 €
ISBN: 978-3-570-16319-1

Reihe: Dark Wonderland: Herzkönigin
            Dark Wonderland: Herzbube








Klappentext:

Alyssa kann Blumen und Insekten flüstern hören, eine Gabe, die schon ihre Mutter um den Verstand brachte. Denn sie sind die Nachfahrinnen von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Als sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert, kann Alyssa ihr Erbe nicht mehr leugnen, sie muss jenen Fluch brechen, den Alice damals verschuldet hat. Durch einen Riss im Spiegel gelangt sie in das Reich, das so viel finsterer ist, als sie es aus den Büchern kennt, und zieht dabei ihren besten Freund und geheime Liebe Jeb mit sich. Auf der anderen Seite erwartet sie jedoch schon der zwielichtige und verführerische Morpheus, der sie auf ihrer Suche leitet. Aber wem kann sie wirklich trauen?


Meine Meinung:

Ich finde das Cover jetzt nicht außergewöhnlich schön, aber es erregt trotzdem irgendwie Aufmerksamkeit. Außerdem bin ich ein riesen Fan von Alice im Wunderland.
 Der Anfang des Buches ist allerdings irgendwie trocken und "farblos". 
Nach einiger Zeit nimmt die Geschichte aber dann Fahrt auf und es wird "bunter". Die Handlung ist ein bisschen anders, als ich erwartet habe. Alle wissen, dass Alyssa die Nachfahrin von Alice ist, oder kennen zumindest das Gerücht. Diese Tatsache hat mich ein bisschen überrascht.
In den ersten Kapiteln lernt man Alyssa kennen und damit auch ihre Hobbys, die mich ein bisschen abgeschreckt haben. Ich konnte mich leider nicht wirklich in sie hineinversetzen. Vor allem, weil sie Insekten tötet und auf Bilder klebt, aber auch ansonsten war sie mir irgendwie unsympathisch. 

Im weiteren Verlauf der Handlung tauchen immer wieder neue Fragen auf, die alle auf einmal geklärt werden. Ab diesem Wendepukt ergibt auf einmal alles Sinn und spätestens dann kann man das Buch nicht mehr weglegen. 
Im Allgemeinen ist es sehr spannend geschrieben, auch wenn immer mal wieder eine etwas langweiligere Stelle kommt. Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, ist man sofort in der Geschichte gefangen.
Nur die beschriebenen Orte, sowohl im Wunderland, als auch in der "normalen" Welt, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, da die Erklärungen meist verwirrend waren. 

Fazit:

Hinter Dark Wonderland steckt eine fantastische Idee, die eine Geschichte, die jeder kennt, von ihrer dunklen Seite zeigt. Auf mich hat das Ganze allerdings ein bisschen farblos gewirkt. Empfehlen würde ich es trotzdem allen Alice im Wunderland-Fans.


Bewertung:






Sonntag, 16. August 2015

[Rezension] Die Seiten der Welt - Kai Meyer





Verlag: FJB
Seitenanzahl: 556
Ausgabe: Gebunden
Preis: 19,99€
ISBN: 978-3-8414-2165-4

Reihe: Die Seiten der Welt
            Die Seiten der Welt: Nachtland








Klappentext:

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Ahnen birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie der Worte entfesseln. Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht - und die trachten auch ihr nach dem Leben. Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher beginnt...


Meine Meinung:

Das Cover des gefällt mir wirklich richtig gut. Ich finde, dass es mit der goldenen Schrift Aufmerksamkeit auf sich zieht, dabei aber nicht überladen wirkt. Außerdem war bei dem Buch ein wunderschönes Lesezeichen dabei. 
 Allerdings zieht sich der Anfang wirklich unendlich in die Länge und liest sich sehr schwer. Zu Beginn fehlen auch einige Erklärungen, die vielleicht nötig gewesen wären. Ich konnte am Anfang rein gar nichts mit dem Wort 'Bibliomantik' anfangen und es gibt auch bis zum Ende hin keine genaue Definition. Als Leser bekommt man nur mit, dass Bibliomanten  mit ihrem Seelenbuch Magie entfesseln können. Außerdem weiß ich immer noch nicht, was genau ein Refugium ist.

Ab einem gewissen Punkt nimmt die Geschichte dann aber doch noch Fahrt auf und man kann das Buch auf einmal nicht mehr aus der Hand legen. Die gelesenen Seiten vergehen wie im Flug und man wird richtg mitgerissen. Die Geschichte bietet immer wieder Abwechslung, Überraschungen und neue Entwicklungen. 
Außerdem sind die beschriebenen Orte (die Residenz, die verschiedenen Refugien und natürlich Libropolis) voller Magie und Fantasie. Man kann sie sich wirklich gut vorstellen. 
Mir hat die Idee des Ganzen auch sehr gefallen. Immerhin geht es hauptsächlich um die Liebe zu Büchern. Und daraus dann noch eine spannende Geschichte zu machen, ist wirklich klasse.

Das Buch hat zwar einige "Startshwierigkeiten", aber nach den ersten 50 Seiten hat es mir eigentlich ganz gut gefallen. Ich würde es wirklich jedem Bücherliebhaber empfehlen!


Bewertung:







 


Dienstag, 2. Juni 2015

[Aktion] Gemeinsam Lesen


Hallo Ihr Lieben, 
endlich ist es mal wieder soweit. Nach sehr, sehr langer Zeit mache ich wieder bei Gemeinsam Lesen, was diese Woche bei Weltenwanderer stattfindet. 





1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Die Seiten der Welt" von Kai Meyer und bin auf Seite 56.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die meisten waren Touristen, die mit ihren Wagen über die verschlungenen Landstraßen der Costwolds schaukelten und sich so hoffnungslos zwischen den haushohen Hecken verfuhren, dass sie zuletzt am Tor der Residenz landeten.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Wie ihr wisst, bin ich eigentlich kein großer Fan von langen Erklärungen vor Beginn der eigentlichen Geschichte. Allerdings hätte ich hier nichts dagegen gehabt. Ich weiß nicht, ob da noch was in der Richtung kommt, aber ich weiß zum Beispiel immer noch nicht, was genau man unter dem Begriff Bibliomantik versteht. Außerdem wird man so ein bisschen "ins kalte Wasser geworfen", was die ganzen Wesen im Buch angeht. Auch ansonsten bin ich noch nicht wirklich in der Geschiche drin, denn der Anfang hat sich ziemlich schwer lesen lassen. Ich hoffe, dass das noch besser wird, denn ich hatte wirklich große Erwartungen.

4. An welchem Ort befindest du dich in deinem aktuellen Buch? Würdest du gerne mal dorthin reisen und was würdest du dort unternehmen?
Ich weiß gerade nicht genau, an welchen Ort das Buch spielt, deswegen nehme ich den Landsitz von Furias Familie. Und ja, ich würde liebend gerne mal dorthin reisen, denn ich liebe große Häuser mit großen Gärten. Außerdem ist das ja ein ganz besonderes Haus. Da sind wir auch schon dabei, was ich dort unternehmen würde: Ich würde den Großteil der Zeit in der Bibliothek unter dem Haus verbringen, denn so, wie sie im Buch beschrieben wird, ist das das Paradies für jeden Bücherfreak.


Ich freue mich, dass ich endlich wieder mitgemacht habe und hoffe, dass ich auch in Zukunft wieder öfter dabei bin. :)

Liebe Grüße, Nina


Sonntag, 31. Mai 2015

[Rezension] Seventh Son - Joseph Delaney




Orginaltitel: deutsch: Spook: Der Schüler des Geisterjägers
                    englisch: The Spook's Apprentice 
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 270
Ausgabe: broschiert
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-570-15580-6

Reihe: Spook: Der Schüler des Geisterjägers
            Spook: Der Fluch des Geisterjägers
            Spook: Das Geheimnis des Geisterjägers
            Spook: Der Kampf des Geisterjägers
            Spook: Die Feinde des Geisterjägers 




Klappentext:

Thomas Ward ist der siebte Sohn eines siebten Sohnes und da ist es naheliegend, ihn bei einem Geisterjäger in die Lehre zu schicken. Der Job ist hart: Der Spook ist ein abweisender Mann und viele von Thomas' Vorgängern haben versagt. Aber irgendwie muss Thomas lernen, Geister auszutreiben, Hexen zu fangen und Boggarts zu bannen. Doch dann wird er hereingelegt und befreit unwillentlich Mutter Malkin, die grausamste Hexe des Landes, und der Schrecken beginnt...


Meine Meinung:

Ich muss zugeben, dass meine Aufmerksamkeit erst durch den Film, der ja vor kurzem in den Kinos war, auf dieses Buch gelenkt wurde. Wenn ich das Buch so irgendwo gesehen und den Klappentext gelesen hätte, dann hätte ich es höchstwahrscheinlich wieder weggelegt. Allerdings hat sich dann herausgestellt, dass es eigentlich ein wirklich gutes Buch ist. Ein bisschen anders, als das, was ich sonst so lese, aber wirklich gut. Ich habe nicht mal einen Tag gebraucht, um es zu lesen. Es ist nicht wirklich dick, aber es liest sich die meiste Zeit über sehr leicht. Nur an einigen Stellen wirken die Sätze lediglich "aneinandergereiht" und nicht wirklich miteinander verknüpft.

Die Geschichte beginnt ohne lange Vorerzählungen, sondern damit, wie Tom vom Spook als Lehrling angenommen wird. Dann bleibt das Buch auch relativ spannend. Es gibt auch ein paar ruhigere Passagen, in denen mal nicht so viel passiert, aber auch da wurde es nicht langweilig. 
Im Laufe der Handlung passieren immer wieder unerwartete Wendungen und irgendwann kann man, genau wie Thomas, nicht mehr unterscheiden, wer gut und wer böse ist. Dadurch wird nochmal ein bisschen Spannung erzeugt, weil man selbst irgendwie mitfiebert. 
Den Spook fand ich gar nicht so abweisend, wie er oben beschrieben wird. Er lächelt auch mal und ist irgendwie auch freundlich. Das hat in sympathischer gemacht, was mir persönlich gut gefallen hat. 

Schade fand ich nur, dass man nicht wirklich etwas über die Umgebung erfahren hat. Das Land hat keinen Namen, es werden keine größeren Städte oder die Hauptstadt genannt. Außerdem gibt es keinerlei Angaben über die Verhältnisse dort. Ob es einen König gibt, oder eine andere regierende Person, oder so. Mit ein bisschen mehr Informationen wäre das ganze sicher anschaulicher geworden.

Aber ansonsten hat mich das Buch überrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass sich dahinter eine tolle und spannende Geschichte verbirgt, die nach einer Fortsetzung verlangt.


Bewertung:





Samstag, 30. Mai 2015

[Rezension] Engelsfors-Trilogie: Feuer - Sara B. Elfgren & Mats Strandberg




Verlag: Dressler
Seitenanzahl: 728
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 9,99€
ISBN: 987-3-8415-0278-0

Reihe: Engelsfors-Trilogie:  Zirkel
           Engelsfors-Trilogie: Feuer
           Engelsfors-Trilogie: Schlüssel








Klappentext:

"Ich vermisse dich. Es hört nicht auf. Es tut nur manchmal ein bisschen weniger weh. Hätte wir nur unsere Geheimnisse miteinander geteilt, dann wäre vielleicht alles ganz anders gekommen. Dann würdest du vielleicht noch leben. Irgendwie bin ich froh, dass du nicht mit ansehen musst, was in Engelsfors passiert. Die Zahl unserer Feinde ist größer denn je, und die Zeit drängt."


Meine Meinung:

Der Klappentext verrät in diesem Falle wirklich gar nichts über die Geschichte, außer, dass die Auserwählten es wieder mit bösen Mächten zu tun bekommen. Allerdings war für mich klar, dass ich das Buch haben muss, denn wenn man den ersten Band gelesen hat, muss man unbedingt wissen, wie es weitergeht. 
Die Geschichte beginnt eher "ruhig", es gibt nur ein paar vereinzelte seltsame Dinge, die vielleicht nicht ganz normal sind. Anfangs ist auch zwischen den Mädchen alles so wie früher. Sie ignorieren sich, tun so als würden sie sich nicht kennen; nur die Freundschaft zwischen Minoo und Anna-Karin existiert noch. Die ersten paar Kapitel sind ein Einblick in die jetzigen Leben, die die fünf Auserwählten unabhängig von einander führen. 

Natürlich gibt es eine "Bedrohung", allerdings erscheint sie erst nach einiger Zeit und wird auche erst gar nicht als solche erkannt und wirkt anfangs eher unwichtig. Allerdings wird dann schnell klar, dass etwas im Gange ist. 
Außerdem taucht ein weiteres Problem auf: Der Prozess des Rates gegen Anna-Karin wegen ihrer Taten im vergangenen Jahr. Das ist der Punkt, an dem die Mädchen das erste Mal wieder zusammenarbeiten. Und auch im weiteren Verlauf der Handlung werden die sie immer mehr zu einer Gruppe. Sie gehen nicht mehr getrennte Wege, sondern einen gemeinsamen, verbringen Zeit miteinander und stehen auch (mehr oder weniger) dazu. Diese Entwicklung hat mir wirklich sehr gut gefallen. 

Dieses Mal sind die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von allen fünf Mädchen geschrieben. Ich finde, dass man sie dadurch noch ein bisschen besser kennenlernt und so auch nachvollziehen kann, warum sie so sind, wie sie sind. 
Außerdem ist der Schreibstil unglaublich lebendig. Die Freude, Angst, Verzweiflung und auch alle anderen Gefühle der Charaktere fühlt man auch als Leser. Man fühlt alles, was die Personen im Buch fühlen und das finde ich wirklich fantastisch. 

Ich hatte, wie schon beim ersten Band, Bedenken wegen der Dicke des Buches. Aber auch hier wurde es auf rund 700 Seiten nicht langweilig. Es war fast durchgehend spannend. Das Buch kommt einem während man es liest nicht einmal sonderlich dick vor, denn die zeit vergeht beim Lesen wie im Flug.

Feuer ist eine mehr als gelungene Fortsetzung einer Reihe, die man sich nicht entgehen lassen sollte. 


Bewertung:




Montag, 25. Mai 2015

[Rezension] Opal: Schattenglaz - Jennifer L. Armentrout





Klappentext:

Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein - aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde - und für Daemon - würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen. 


Meine Meinung:

Die Cover werden wirklich immer schöner. Das hier ist einer der seltene Fälle, in denen mir die deutschen Cover tatsächlich besser gefallen, als die englischen. 
Opal hat mir tausendmal besser gefallen, als der zweite Band, der mich ziemlich enttäuscht hat. Ich hab das Buch in zwei Tagen komplett durchgelesen. 
Die Geschichte beginnt ein paar Wochen nach dem Ende des zweiten Bandes. Anfangs werden die neusten Probleme thematisiert, zum Beispiel, dass Dee Katy hasst und das Dawson nicht wirklich viel spricht und die ganze Zeit seine große Liebe Beth retten will. Außerdem wird alles nochmal komplizierter, als Blake dann auf einmal wieder auftaucht. Ich hätte diese ganzen Probleme gar nicht bedacht, aber natürlich ist es logisch, dass sie nach den vergangenen Ereignissen entstanden sind.

Die meisten Kapitel enden ziemlich abrupt und wirklich immer an spannenden Stellen. Da muss man dann natürlich weiterlesen, man hat gar keine Wahl.
Neben der "eigentlichen" Handlung (die Rettung von Beth, Blakes Rückkehr) passieren auch noch andere Dinge, die neue Mysterien, Rätsel und Fragen und so auch ein bisschen was "neues" mit sich bringen, was die Geschichte ein bisschen aufleben lässt. Es gibt wirklich sehr viele unerwartete Wendungen, die alles verändern und alles noch komplizierter machen, als es ohnehin schon ist. Außerdem kommen immer ganz kleine Details vor, die ers unwichtig erscheinen, oder erst gar nicht beachtet werden, aber irgendwann zum riesigen Problem werden. 

Einzig und allein Katy hat mich dieses Mal ein bisschen genervt. Zum Beispiel, als Dee endlich wieder mit ihr geredet hat, sie aber nicht zum Abschlussball gehen wollte, weil die eingesperrten Lux und Hybride ja auch nicht hingehen können. Außerdem hört sie nie auf andere, lässt sich nie etwas sagen und muss immer ihren eigenen Willen durchsetzen, ohne davor nachzudenken. 

Ansonsten habe ich mich wirklich gefreut, dass dieser Teil so viel besser war, als der zweite. Ich erwarte schon sehnsüchtig den vierten, denn Opal endet, wie sollte es anders sein, mit einem riesigen Cliffhanger. 


Bewertung:




Zusätzliche Infos:

Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 459
Ausgabe: gebunden
Preis: 19,99€

Reihe:
Obsidian: Schattendunkel
Onyx: Schattenschimmer
Opal: Schattenglanz
Origin: Schattenfunke



Freitag, 22. Mai 2015

[Rezension] Die Schatten von London - Maureen Johnson





Klappentext:

Jack the Ripper is back

Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem eine Mordserie beginnt, die ganz London in Atem hält. Jack the Ripper ist zurück, oder vielmehr jemand, der exakt die Taten des Serienmörders kopiert. Unter den Augen der an den Bildschirmen mitzitternden Londoner Bevölkerung tötet der Ripper trotz Überwachungskameras und observierenden Hubschraubern weiter - und lässt die Polizei alt aussehen, so ganz ohne Zeugen. Was keiner weiß: Eine einzige Zeugin gibt es - Rory. Die junge Amerikanerin ist die Einzige, die den Mörder gesehen hat. Womöglich auch die Einzige, die ihn sehen kann? Und plötzlich ist der Ripper hinter Rory her...


Meine Meinung:

Ich finde, bei diesem Buch ziehen schon Cover und Titel zumindest ein bisschen Aufmerksamkeit auf sich. Und auch der Klappentext hat mein Interesse geweckt. So stark, dass ich mir dieses Buch sofort auf mein E-Book geladen habe. 
Wie euch wahrscheinlich bekannt ist, liebe ich die Stadt London, was an und für sich schon mal ein Pluspunkt ist. Dazu kommt, dass mich das Mysterium um Jack the Ripper irgendwie "fasziniert". Nicht die Morde an sich, sondern eher die Tatsache, dass der Täter nie gefasst wurde. Und dass sich diese Geschichte hier noch einmal wiederholt, fand ich wirklich eine sehr gute Idee. 

Die Story beginnt ohne lange Vorgeschichten oder Erklärungen gleich mit dem ersten Mord, was dazu führt, dass man von Anfang an irgendwie gebannt ist. Dann wird Rory vorgestellt, aber es dauert wirklich nicht länger als ein paar Seiten, bis sie in London ankommt und die eigentliche Handung beginnt.
Im Laufe der Handlung kommt unerwartet viel Spannung auf und es wird an einigen Stellen sogar richtig gruselig, was mich wirklich sehr überrasch hat. Alles wird so emotional, voller Gefühle und so echt rübergebracht, dass man von der Geschichte gefesselt wird und vielleicht sogar selbst ein bisschen Angst vor dem Ripper bekommt. 

Rory hat mir wirklich sehr gut gefallen, auch wenn sie an einigen Stellen einfach viel zu viel "geredet" hat. Aber genau das ist es, was sie auszeichnet. Gleich zu Beginn wird das Klischee genannt, dass Amerikaner sehr viel über belanglose Dinge reden, die eigentlich keinen so wirklich interessierten, und genau das ist es, was Rory tut. Sie erzählt ihren Freunden während der Handlung Geschichten über ihre Familie mit und auch die meisten Kapitel beginnen mit irgendeiner verrückten Familiengeschichte, was noch einmal deutlich macht, dass die Menschen aus ihrer Stadt sich in gewissen Dingen von den Leuten in London unterscheiden. 

Wie ich oben schon erwähnt habe, finde ich die Idee, die dahinter steht, richtig klasse und ich wurde wirklich von diesem Buch überrascht. Obwohl ich wirklich darauf geachtet habe, ist mir nichts Negatives aufgefallen. Und ein bisschen Grusel darf ruhig mal sein. 


Bewertung:




Zusätzliche Infos:
 
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 513
Ausgabe: Kindle-Edition
Preis: 10,99€

Reihe:
Die Schatten von London
Die Schatten von London: In Memoriam
Die Schatten von London: In Aeternum



Freitag, 15. Mai 2015

[Rezension] Elias&Laia: Die Herrschaft der Masken - Sabaa Tahir






Klappentext:

Wie überlebt man in einer Welt in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia sehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.

Während Elias dazu ausgebildet wird, die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sih dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste der Militärakademie vor und trofft dort auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste...


Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich wieder um eines der Leseexemplare. Ehrlich gesagt hätte ich mir dieses Buch nicht gekauft, wenn ich es nicht auf diesem Weg bekommen hätte, weil ich finde, dass der Klappentext nicht ganz so gelungen ist. Da das aber nichts mit dem eigentlichen Inhalt des Buches zu tun hat, ist das nicht wirklich ein Kritikpunkt. 
Denn das Buch hat mich wirklich sehr überrascht. Es war tausendmal besser, als ich erwartet hatte.
Anfangs habe ich es eher lustlos gelesen, aber bereits nach kurzer Zeit entwickelt sich die Geschichte in eine Richtung, mit der ich irgendwie nicht gerechnet habe. Und ab diesem Punkt lässt einen das Buch nicht mehr los. Während der gesamten Handlung gab es andauernd Wendungen, die ich nicht erwartet habe, die aber alles noch komplizierter und spannender machen. Man fragt sich jedes Mal, wie die jeweilige unlösbare Aufgabe bewältigt werden wird.

Die Kapitel werden abwechselnd aus den Sichten von Elias und Laia erzählt. So bekommt man einen guten in die Gefühlswelt und die Gedanken der jeweiligen Person. Außerdem enden die Kapitel immer so abrupt und mitten in der Geschichte, dass man eigentlich sofort wissen will, wie es weitergeht, allerdings erst ein Kapitel über die andere Person lesen muss, dass dann wieder so unvermittelt endet, dass es immer so weitergeht und man das Buch eigentlich gar nicht mehr weglegen kann. 
Elias und Laia haben mir beide wirklich sehr gut gefallen. Ich konnte wirklich jeden ihrer Gedanken, Entscheidungen und Handlungsschritte, jedes Gefühl der Verzweiflung, Fassungslosigkeit oder Trauer  nachvollziehen. Anfangs haben sie wirklich gar nichts miteinander zu tun, aber ich finde, dass man irgendwie gut dabei zusehen kann, wie die beiden langsam eine Bindung zueinander aufbauen.

Ein riesiges Kompliment an die Autorin. Dieses Buch hat mich umgehauen!! Ich würde es auf der Stelle noch einmal lesen! Und ich hoffe so sehr, dass einen zweiten Band gibt. 


Bewertung:




Zusätzliche Infos:

Verlag: one-Verlag
Seitenanzahl: 512
Ausgabe: gebunden
Preis. 16,99€
Reihe: ?




Dienstag, 31. März 2015

[Rezension] T.R.O.J.A. Komplott - Ortwin Ramadan






Klappentext:

Du wirst beobachtet,
                                 jeden Tag, 24 Stunden live.
Und deine Augen sind die Kamera!

  Gesundheit ist Pflicht. Mit dieser Philosophie ist der 21-jährige Nico aufgewachsen. Wie alle anderen US-Bürger trägt auch er Nanobots in seinen Blutbahnen, die seinen Körper rund um die Uhr überwachen und sogar kleine Operationen vornehmen können. Als Nico als frischgebackener FBI-Agent für das Geheimprojekt T.R.O.J.A. rekrutiert wird, erfährt er allerdings, dass die kleinen Helfer im Körper noch wesentlich mehr können. Wenige Klicks genügen und die Nanobots docken sich an den Sehnerv an. Und schon erhalten die Ermittler Bilder, die direkt aus dem Kopf einer verdächtigen Zielperson kommen. Nico ist fasziniert. Das ist die Revolution im Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus. Mit Feuereifer macht der junge Agent sich an seine erste Observation. Doch schon bald kommen ihm Zweifel. Warum ist die 20-jährige Beta überhaupt auf der Liste der Geheimdienste? Und wer steht eigentlich hinter T.R.O.J.A.? Als Nico das Projekt hinterfragt, wird er selbst zum Gejagten. Und vor den Spionen in seinem eigenen Körper scheint es kein Entrinnen zu geben …


Meine Meinung:

Das hier ist eines der Leseexemplare, die ich durch die Buchhandlung in meinem Ort vom Coppentath-Verlag bekommen habe. Aber selbst wenn ich es ganz normal im Regal gesehen hätte, hätte ich es mir definitiv näher angeschaut. Ich finde das Cover zieht schon mal ein bisschen Aufmerksamkeit auf sich und auch der Titel macht neugierig. Und ehrlich gesagt hört sich der Klappentext auch interessant an. 

Ich finde diese Idee mit den Nanobots im Körper, die einen gesund halten, dich aber auch ausspionieren können, wirklich, wirklich gut. Es gibt schon viele Dystopien mit irgendwelchen Verschwörungen und Systemen, aber das hier ist mal was neues. Ich hab keine Ahnung, ob das in Wirklichkeit funktionieren würde, aber auch wenn nicht, muss man sich sowas erst mal ausdenken.
Auf den ersten Seiten wírd alles erklärt und es gibt keine Verständnisprobleme. Außerdem dienen die ersten Kapitel dazu, sich ein Bild von den beiden Hauptcharakteren machen zu können.
Nico und Beta waren mir beide sehr sympathisch. Das Buch wird aus mehreren Perpektiven geschrieben, meistens aber aus der Sicht von einem der beiden. So bekam man die Gedanken von einer Person mit, die von T.R.O.J.A. weiß und die von einer, die in dieser Hinsicht völlig ahnungslos ist. 
Im Laufe der Geschichte werden immer wieder Geheimnisse aufgedeckt, mit denen ich niemals gerechnet hätte. Und nach einiger Zeit erkennt man einen Zusammenhang zwischen den beiden Protagonisten.

 Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Es gibt eigentlich keine langweiligen Stellen Allerdings hat es mich nicht so stark gefesselt, dass ich es nicht mehr weglegen konnt. Außerdem finde ich, dass einige Handlungsausschnitte ein bissche zu schnell vorbei waren. Zum Beispiel die Stelle, an der Nico entdeckt, wer Beta wirklich ist. Dieser Moment wird im Buch gar nicht beschrieben. Erst als es schon vorbei ist, erfährt man, dass er es herausgefunden hat. Und auch das Ende ging mir ein bisschen zu schnell. Der spannende Showdown am Ende dauerte gerade man zwanzig Seiten und dann war ganz plötzlich alles vorbei.

Aber es gibt noch eine gute Nachricht zum Schluss: Dieses Buch ist ein Einzelband!!!

Also wenn ihr auf der Suche nach einem spannenden Buch seid, aber keine neue Reihe anfangen wollt, dann lest es!


Bewertung:




Zusätzliche Infos:

Verlag: Coppenrath
Seitenanzahl: 382
Ausgabe: gebunden
Preis: 16,95€
Reihe: /

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Coppenrath-Verlag für dieses Leseexemplar.

Lebenszeichen


Hallo Ihr Lieben, 
ja, ich lebe noch. Und ja, ich habe diesen Monat nichts gepostet, außer einer Rezension, die eigentlich noch zum Februar gehört. Da heute der 31. März ist kann ich daran wohl nicht mehr viel ändern. Aber natürlich gibt es Gründe für meine Untätigkeit. Außerdem einen riesigen Stapel an Neuzugängen, aber denen werde ich mich später widmen. 
In den ersten Wochen war ich ziemlich im Stress und musste sehr viel für die Schule tun. Und die letzte Woche habe ich in Frankreich verbracht. Es war ein Schüleraustausch mit einer Schule in Les-Ponts-de-Cé, einer Kleinstadt in der Nähe von Angers. Ich hab das Ganze schon einmal vor zwei Jahren gemacht, aber es hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt nochmal teilnehmen wollte. Wir haben viele interessante Dinge gemacht: Die Abtei Fontevraud, das Schloss in Angers, eine Sektkellerei und Höhlenwohnungen besichtigt, auf dem Wochenmarkt eingekauft und den Mont St Michel besucht (Vielleicht kennen das ja einige von euch). 
Ich hatte natürlich mehr als ein Buch dabei, aber um ehrlich zu sein bin ich nicht wirklich zum Lesen gekommen, denn wir sind immer erst spät zurück gekommen und nach dem Abendessen war ich immer ziemlich kaputt. Ich bin letzten Freitag zurück nach Deutschland gekommen.  Da ich jetzt erst einmal Osterferien habe, hoffe ich, dass ich wieder mehr Zeit zum Lesen finde. 

Ein Wort zu den Büchern, die ich mitgenommen habe. Dabei handelt es sich um Leseexemplare, die ich von der Buchhandlung in meinem Ort bekomme. Ich habe dort eine Woche lang ein Praktikum gemacht und jetzt darf ich Bücher lesen und abhängig von meiner Meinung wird man das Buch im Laden kaufen können. Mit dem einen Buch bin ich mittlerweile fertig, dazu werde ich später noch die Rezension posten.

Jetzt aber zu den Neuzugängen. In der letzten Zeit habe ich gar nichts mehr über meine neuen Bücher gepostet und deswegen habe ich jetzt eine ganze Menge davon.









 Reckless: Das goldene Garn (Cornelia Funke)

We were Liars (E. Lockhart)

The Young Elites (Marie Lu)

Seventh Son (Joseph Delaney)

Extinction (Kazuaki Takano)

Spinnenjagd (Jennifer Estep)

Floaters: Im Sog des Meeres (Katja Brandis)

Engelsfors-Trilogie: Feuer (Sara B. Elfgren & Mats Strandberg)

Elias & Laia: Herrschaft der Masken (Sabaa Tahir)

T.R.O.J.A  Komplott (Ortwin Ramadan)

Die Bestimmung: Insurgent (Veronica Roth) [Hörbuch]


Wie oben schon erwähnt werde ich nachher noch eine Rezension posten, allerdings eher am Nachmittag, da ich jetzt noch einiges für die Schule nachholen muss. 

Liebe Grüße, Nina


 

Sonntag, 1. März 2015

[Rezension] Die Chroniken der Nebelkriege: Das unendliche Licht - Thomas Finn





Klappentext:

Geisterpiraten zerstören das Dorf von Kai, dem jungen Irrlichtjäger. Kai verliert alles, was ihm lieb und teuer ist. Doch danach nimmt der berühmte Däumlingszauberer Thaddäus Eulertin ihn als Schüler auf. Und nach einer harten Lehrzeit stellt sich heraus, dass Kai der letzte Feuermagier ist - der Bewahrer des unendlichen Lichtes. Eine große Verantwortung lastet auf seinen Schultern...


Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch vor einiger Zeit schon einmal gelesen und fand es damals wirklich unglaublich gut. Da das schon eine ganze Weile her ist konnte ich mich nur noch an Bruchstücke der Handlung erinnern. Allerdings vermittelt diese Geschichte ein gewisses Gefühl, das ich nicht erklären kann. Aber immer wenn ich an dieses Buch zurückgedacht habe, hatte ich wieder dieses Gefühl. Ein Gefühl, das sich nur bemerkbar macht, wenn man ein wirklich gutes Buch liest. 

Die Geschichte hat mir von Beginn an sehr gefallen und mich sofort in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil ist wirklich toll und lässt sich sehr flüssig lesen. Man fängt an zu lesen und kann das Buch dann nicht mehr weglegen, mann muss immer weiterlesen und vor allem wird es nie langweilig. Selbst wenn man denkt, dass jetzt eine eher weniger spannende Stelle auf einen zukommt, passiert etwas und die Spannung wird aufrecht erhalten. 

Hier gibt es allerhand tolle Charaktere und magische Wesen, die mir sehr gut gefallen haben. Zum Beispiel der Däumlingszauberer Thaddäus Eulertin, die Elfe Fi, die Gargyle Dystariel oder der Seekobold Koggs. Mir haben wirklich all diese Charaktere sehr gut gefallen und ich finde, sie bilden das perfekte Team. 
Kai selbst ist hingegen eher gewöhnlich, aber man merkt richtig, wie er sich weiterentwickelt  und auch insgesamt erwachsener wird.

In der Handlung passieren Dinge, deren Grund man lange nicht weiß und sich auch nicht erschließen kann. Man kommt der Auflösung Schritt für Schritt näher und taucht so immer mehr in die Welt von Kai ein, die voller Magie und Fantasie ist und die ich persönlich fantastisch finde. 

Ich bin zum zweiten Mal von diesem Buch verzaubert und umgehauen worden und kann hier ohne Bedenken fünf Sterne vergeben.


Bewertung:



Zusätzliche Infos:

Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seitenanzahl: 448
Kindle-Preis: 6,99 €

Reihe:
Die Chroniken der Nebelkriege: Das unendliche Licht
Die Chroniken der Nebelkriege: Der eisige Schatten
Die Chroniken der Nebelkriege: Die letzte Flamme
Die Chroniken der Nebelkriege: Der silberne Traum